Regenbogenschule / Hattersheim

Verabschiedungen im Kollegium

Dieser Beitrag ist abgelaufen: Sept. 8, 2017, Mitternacht

In diesem Schuljahr muss sich das Team der Regenbogenschule von einigen Kollegen verabschieden.

Inge Müller geht in den Ruhestand. Wahrscheinlich für sie am unglaublichsten, aber nach den Sommerferien wird sie nicht mehr in der Schule anzutreffen sein. Wenn, dann nur zu Besuch, weil sie sich zu Hause doch zu sehr langweilt. In kleiner Runde wurde sie von der Schulleitung und dem Personalrat verabschiedet. Frau Müller hat durch ihre gute Menschenkenntnis hervorgestochen. Für ihre Kinder war sie immer ein sicherer emotionaler Hafen. Besonders die Mädchen sind durch ihr Vorbild stark geworden und konnten wachsen. Der Ethikunterricht lag Frau Müller immer am Herzen, weil sie dort auf aktuelle Ereignisse eingehen konnte und viel Zeit hatte, auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen.

Liebe Inge, mit dem Zitat von Uwe Simon möchten wir dich in deinen wohlverdienten Ruhestand entlassen.

"Die Farben des Regenbogens werden ohne dich blasser werden."

 

Neben Frau Müller muss sich die Regenbogenschule auch von Eberhard Roth verabschieden. Er war ein wunderbarer Kollege, der eine andere Sicht auf die Kinder miteingebracht hat. Der Ganztag wurde durch ihn so erfolgreich etabliert. Aber er geht der Schule nicht ganz verloren, da er im Stadtteilbüro arbeitet und so weiterhin in Kontakt steht.

Lieber Eberhard, es ist schade, dass du nicht mehr Teil unseres Kollegiums bist. Wir freuen uns aber, dich bei allen Apfelfesten und bei vielen anderen Gelegenheiten wieder zu sehen!

 

Auch Anja Freiensehner verlässt uns nach den Sommerferien. Die Ergotherapeutin wird wieder mehr in ihrer Stammschule dem Antoniushaus arbeiten.

Liebe Anja, deine frohe Art, die die Schule bereichert hat, wird uns fehlen! Bleibe weiterhin ein so offener und fröhlicher Mensch!

 

Kein Abschied für immer, aber ein Abschied auf Zeit, haben auch weitere Kolleginnen. Die Schwangerschaftswelle hat die Regenbogenschule erreicht. So fallen auf einen Schlag nach den Sommerferien fünf Kolleginnen aus. Für die Schule eine schwere Situation, privat aber ein wunderschönes Ereignis.

Liebe Kerstin, liebe Lea, liebe Sandra, liebe Elea und liebe Jenny, ihr werdet der Regenbogenschule fehlen! Braucht es mehr Worte?!

| 9.8.2017